Augen auf beim Bienenkauf

Sperrbezirke

Um die Ausbreitung von Bienenseuchen (z.B. Amerikanische Faulbrut) zu vermeiden, können behördlicherseits vorübergehend Sperrbezirke eingerichtet werden. Es sollte vor dem Bienenkauf und dem Abtransport geklärt sein, dass sich sowohl der Standort des Verkäufers wie auch der eigene Standort nicht in einem Sperrbezirk befinden. Auskünfte über Sperrbezirke erhalten Sie bei den zuständigen Behörden (Veterinärämter) oder den örtlich zuständigen Kreisimkerverbänden oder Ortsvereinen.

Gesundheitsbescheinigung

Zum Verbringen von Bienenvölkern über Kreisgrenzen an einen anderen Standort, sei es durch Verkauf oder Wanderung, ist eine gültige „Gesundheitsbescheinigung für Bienenvölker“ notwendig. Für die gekauften Bienenvölker ist dem Käufer vom Verkäufer diese Bescheinigung zumindest als Kopie auszuhändigen

Zeitpunkt

Gewöhnlich werden Bienenvölker nach der Auswinterung, also nicht vor Ende März gekauft. Die beginnende Volksentwicklung und der Gesamtzustand des Volkes kann dann einigermaßen beurteilt werden. Der Kauf sollte von einem Neuimker möglichst in Begleitung eines erfahrenen Imkers getätigt werden und bleibt trotzdem noch in gewissem Umfang Vertrauenssache. So können beispielsweise das Alter der Königin, die Schwarmträgheit, die durchgeführten vorbeugenden Behandlungen gegen Krankheiten (Varroose) usw. bei der Durchsicht des Bienenvolks nicht eindeutig geklärt werden.